• Impressum
  • Slide # 1
    Slide # 2
    Slide # 3
    Slide # 5
    Slide # 6
    Slide # 7
    Slide # 8
     

    Nordlichter bleiben einiges schuldig und verlieren

    Im letzten Spiel des Jahres riss die kleine Erfolgsserie. In Riethnordhausen setzte es eine unnötige 0:3 Niederlage. Unnötig deshalb, weil man in der Defensive zu viele Fehler machte und im Abschluss nicht präziese genug war. Dabei war man noch nicht einmal die schlechtere Mannschaft.

    Somit wäre die Geschichte eigentlich auch schon erzählt. Wieder mit einer Notelf antretend und ab der 20.Minute mit der verletzungsbedingten Auswechslung von Kapitän Lars Böhlert weiter geschwächt, versuchte man trotzdem wenigstens einen Punkt mitzunehmen. Und dies sah vorallem in Hälfte Eins danach aus. So hatte der SVW zwei sehr gute Möglichkeiten in Führung zu gehen. Doch weder Tim Pinkert, noch Axel Geppert schafften es das Leder zu versenken. der Gastgeber versuchte sicher von hinten heraus zu kombinieren, was sich aber auf dem schmierigen Boden als erfolglos zeigte. Erst eine völlig überflüssige Grätsche von Angelo Wenzel im eigenen Strafraum und der folgerichtige Elfmeter in der 37.Minute brachte die Führung für den Gastgeber. Doch die Welbsleber reagierten nochmal und Tim Pinkert zog über Links auf und davon. Leider stand kein weiterer Welbsleber bei seiner flachen Hereingabe einschussbereit vor dem Tor, so dass die nächste gute Möglichkeit verpuffte. So ging es mit einer schmeichelhaften Führung für die Hausherren in die Kabinen.

    Die Nordlichter wollten dann schnell ausgleichen. Doch Marian Karbe köpfte das Leder im Anschluss an eine Ecke nur Zentimeter vorbei. Ebenfalls vorbei ging ein Schuss von Torjäger Christian Bergmann auf der anderen Seite. Völlig frei vergab er doch schon etwas kläglich. Kurz darauf musste Pascal Schenkel im Tor des SVW ganz lang machen um einen Fernschuss noch zur Seite zu lenken. Der Nachschuss ging nur ans Außennetz. Der Welbsleber Keeper war zu diesem Zeitpunkt schon durch eine Zerrung gehandicapt und musste auf die Zähne beißen. Denn nach dem Wechsel von Tino Schmidt für Böhlert, hatte Trainer Mages nur noch Vereinsschiedsrichter Rico Röse zur Verfügung. Und der ist nun wahrlich kein Torhüterersatz. Aber er hat sich sofort nach der Absage seines Spiels in Sangerhausen bereit erklärt mit auszuhelfen. Ausgeholfen hatte auch wieder Friedrich Sperling, der aber in Hälfte zwei als Libero etwas unglücklich agierte. Ebenso Wenzel, der in der 71.Minute das nächste unnötige Foul beging. Diesmal auf der rechten Seite. Den fälligen Freistoß köpfte Stefan Fohry freistehend zum 2:0 ins Tor. Hier fehlte jegliche Zuordnung und das Stellungsspiel entsprach maximal Kreisklasse. Welbsleben gab aber nicht auf. War es vorher schon Tim Pinkert, der eine schöne Flanke von Karbe nur knapp verfehlte, so hatte Mario Thomas mit einem Freistoß auch kein Fortune. Keeper Leon Kunert machte den Ball im Nachfassen fest. Sicher agierte auch Schenkel nach einem Schuss von Bergmann, der nun immer mehr Platz hatte sich zu entfalten. Doch auch die Nordlichter kamen nochmal zu einer Chance. Wieder war es der laufstarke Tim Pinkert der sich gut durchsetzte und zentral in den 16ner auf Thomas passte. Dieser hielt den Fuß zwar hin, bekam aber kein Druck hinter das Leder. Wieder kein Tor. Dies fiel dann nach einem Konter und Querschläger von Sperling kurz vor Schluss durch Bergmann auf der anderen Seite.

    Am Ende stand man trotz der widrigen Umständen guten Spiels mit leeren Händen da. So machte man dann schnell eine Haken dran und feierte am Abend trotzdem zur Weihnachtsfeier. Und dies in einem wunderschönen Ambiente auf dem Sportplatz. Dank an die fleißigen Helfer, die dies möglich gemacht haben. Es war eine tolle Location, die seines Gleichen sucht. Einen kleinen Wermutstropfen hatte dann die Veranstaltung aber doch noch. Stephan Umlauf wurde verabschiedet. Ihn zieht es ab Februar nächsten Jahres über den große Teich in die USA, wo er seine Zelte wohl für immer aufschlagen wird. Auch an dieser Stelle nochmal „DANKE UMI“ für die vielen schönen erfolgreichen Jahre und geschossenen Tore. Und denk daran „Einmal ein Esel, immer ein Esel!“

    Das letzte Spiel des jahres bestritten: Schenkel, Böhlert (20.Schmidt), N.Pinkert, Sperling, Ch.Geppert, Schubert, T.Pinkert, Wenzel, Thomas, A.Geppert, Karbe

    Torfolge: 1:0 Nico Höhne (40. FE), 2:0 Stefan Fohry (71.), 3:0 Christian Bergmann (84.)

    Zuschauer: 35

    Schiedsrichter: Thomas Lange (Merkur Volkstedt)