• Impressum
  • Slide # 1
    Slide # 2
    Slide # 3
    Slide # 5
    Slide # 6
    Slide # 7
    Slide # 8
     

    Dämpfer gegen Wimmelburg

    Die Nordlichter erwischten irgendwie einen gebrauchten Tag. Keine Bindung im Spiel, kein Spielwitz und zwei Unachtsamkeiten nach Standards bescherte ihnen eine knappe Niederlage. Dazu kam eine gewisse Harmlosigkeit vor dem Gästetor – unter dem Motto: „Wir hätten noch Stunden weiter spielen können aber ne Bude wäre uns nicht mehr gelungen.

    Dabei fing es mal wieder sehr gut an. Ohne Abtastphase ging es gleich hin und her und der erste Schuss auf das Tor der Wimmelburger lag auch gleich im Netz. Kapitän Daniel Sehnert guckte sich den Keeper aus und zog aus gut 30m ab. Der Ball segelte über den etwas zuweit vor seinem Tor stehenden Kevin Knabe, der den Schuss auch etwas unterschätzt hatte. Weiter ging es dann in einem sehr unruhigen Spiel ohne große Torraumszenen. Die Gäste kamen erst in der 20. Minute zu ihrem ersten gefährlicheren Abschluss. Fahed Alfaraj verzog aber aus halbrechter Position knapp. Alfaraj sollte sich dann in Hälfte Eins zum ständigen Unruheherd entwickeln. In der 30.Minute bekam er dann einen Freistoß von Schiedsrichter Thomas Lange geschenkt. Nachdem er einen Ball ins Gesicht bekommen hatte entschied der Schiri auf gestrecktes Bein. Das Geschenk zirkelte Kevin Kohl über die Mauer und zwang Sven Pape zu einer „Flugshow“. Wimmelburg war nun optisch überlegen. In der 38.Minute kam nach einer Ecke Dominik Friedrich frei zum Abschluss und dieser fand durch die vielbeinige Abwehr den Weg ins Tor. Sicherlich verdient aber aus Sicht der Nordlichter einfach nur ärgerlich. Fehlte doch hier die Zuordnung.

    Bis zum Pausenpfiff passierte dann nichts mehr und bei den Welbslebern in Hälfte Zwei dann auch nicht wirklich viel. Wimmelburg trat den Hausherren geordnet und kompakt gegenüber und lies diese nicht ins Spiel kommen. So waren Chancen für den SVW eine glatte Fehlanzeige. Anders die Gäste, die die Räume nutzten und zu Möglichkeiten kamen. Doch bei ihren größten Chancen stießen sie dann auf die Gegenwehr von Sven Pape, der seine Farben vorallem in der 53. und 58.Minute vor einem Rückstand bewahrte. In der 72. Minute war er dann aber auch machtlos. Wieder passte die Zuordnung nach einer Ecke nicht und Kevin Kohl schlenzte das Leder freistehend ins lange Eck. Und Wimmelburg blieb weiter gefährlich. Toni Vorkauf trat in der 77.Minute einen Freistoß und wieder musste Pape sein ganzes Können aufbieten und den Schuss vereiteln. Welbsleben war zwar  im Anschluss um den Ausgleich bemüht, konnte aber die Grün Weißen nicht wirklich unter Druck setzen und somit zu Fehlern zwingen. Auch spielerisch konnten sie nicht an die beiden vorangegangenen Spiele anknüpfen. Am Ende blieb es dann bei dem knappen Sieg der Gäste und der SVW muss nun die spielfrei Woche nutzen, um wieder in die Spur zu kommen, bevor zu Ostern die Spiele gegen Gonnatal und Berga anstehen.

    Für den SVW mühten sich: Pape, Brunner, Dudda, Thomas, Tietze (46.Hirt), Sehnert, Höfler (72.Meseberg), T.Pinkert, N.Pinkert, A.Geppert, Karbe

    Torfolge: 1:0 Sehnert (11.), 1:1 Friedrich (38.), 1:2 Koch (72.)

    Zuschauer: 40

    Schiedsrichter: Thomas Lange (Merkur Volkstedt)